#6 Auckland

Heute hatte ich mir vorgenommen den MOUNT EDEN zu erklimmen, einen knapp 200 Meter hohen ruhenden Vulkan vor den Toren Aucklands. Die Tour begann wie immer am Hostel und führte mich zuerst zur gegenüber liegenden Feuerwache und im Anschluss zur IRONBANK.

wpid-imgp0516.jpgwpid-imgp0524.jpgDas eher wie ein Haufen Schiffscontainer anmutende Gebäude gewann, wie die Art Gallery, bereits zahlreiche Preise. Es beinhaltet neben Büroflächen und Geschäften auch ein automatisches Parkhaus. Mir gefällt vor allem die Rostoptik in Verbindung mit dem Hafencharakter.

wpid-imgp05492.jpg.jpegAber weiter geht’s zum MAUNGAWHAU, wie der Mount Eden von den Maori genannt wird. Ich komme vorbei an ein paar schönen, alten Wohnhäusern des Stadtteils EDEN TERRACE und erkenne am Ende der Straße bereits den grünen Hügel, welcher nun immer größer zu werden scheint..

wpid-imgp0553.jpgwpid-imgp06112.jpg.jpeg Über einen steilen, bewachsenen Weg, abseits der zur Spitze führenden Straße, gelange ich immer höher und genieße schon jeden kurzen Blick auf das nun so fern erscheinende Auckland mit seinem alles überragenden Skytower, wohl wissend, dass der Ausblick weiter oben noch viel besser sein wird. Also wandere ich weiter und trete auf das Plateau hinaus und sehe zum ersten mal den Krater Mount Edens. Wow, sehr imposant und gar nicht auf Fotos festzuhalten… trotzdem ein Versuch:

wpid-imgp0560.jpgEs geht allerdings noch ein Stück höher bis auf die höchste Stelle des Kraterrandes. Von dort erst bekommt man den besten Ausblick bis hinüber zur Skyline und zu alle anderen Stadtteilen Aucklands – bis zum Pazifik.

wpid-imgp0565.jpgwpid-imgp05712.jpg.jpeg

Weit, weit weg
Weit, weit weg

wpid-20151025_121505.jpg

Noch mehr Vulkane
Noch mehr Vulkane

wpid-imgp0578.jpgwpid-imgp0588.jpgwpid-imgp0609.jpg

Nach einen langen und windigen Aufenthalt machte ich mich auf den Rückweg und traf dabei noch auf ein lustiges neuseeländisches Ehepaar. Etwas verwirrt und suchend blickend, redete sie ununterbrochen und schien mich schließlich nach dem Weg zu fragen, sie wollten den Coast-to-Coast Walk bestreiten. Auf meine Entschuldigung, dass ich nur aus Deutschland kommen und mich hier nicht auskennen würde, entgegnete sie mir, sie würden aus Auckland kommen und hätten auch keine Ahnung wo sie weiter müssten und sie würde eigentlich auch nur vor sich hinreden. 😀 Wir entschieden uns für entgegengesetzte Richtungen, trafen uns jedoch lachend nach kurzen Zeit wieder und kamen zu dem Schluss: Wir müssen erstmal runter zur Straße, dann klappt’s schon!
Cheers!

wpid-imgp0628.jpgwpid-imgp0631.jpgwpid-imgp0635.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s