#10 Whangarei – Kawakawa – Awanui

Im WHANGAREI TOP 10 HOLIDAY PARK spürte man beim Campen dann schon ein wenig mehr Luxus, wenn man es so nennen mag natürlich. 😀 Hier gibt es schöne Duschen, eine gute Küche, sogar einen TV Raum, wer den braucht… wir jedenfalls nicht, lebt man hier doch eh nach dem Sonnenauf- und untergang. Aber der Platz lag eben auf unserem Weg nach Norden und Whangarei sollte ja auch einen schönen Wasserfall zu bieten haben! [Whangarei spricht man übrigens Fangarei] Und zu Diesem verschlug es uns dann auch nach Verlassen des Campingplatzes.

Dort angekommen packten wir unsere sieben Sachen zusammen und fragten uns wie weit es wohl bis zum Wasserfall sein mochte… lieber noch Verpflegung oder nicht? Als wir dann mach 50 Metern Fußweg schon angekommen waren, guckten wir uns dann doch ein wenig irritiert an. Wie kann man einen 26 Meter hohen Wasserfall nicht vom Parkplatz hören! Naja er ist jedenfalls sehr schön und unten am Flussbett angekommen – zu dem es dann doch noch ein paar Meter Wanderung waren – dort fühlte man sich dann wie in einem Urwald, alles natürlich belassen und wie in einer eigenen Welt. 🙂 Der erste Gedanke war: „So muss es im Dschungelcamp sein, nur, dass das hier keine Inszenierung ist!“

wpid-imgp09022.jpg.jpegwpid-imgp09212.jpg.jpegwpid-imgp09142.jpg.jpegwpid-imgp0900.jpgwpid-imgp08992.jpg.jpegwpid-imgp09232.jpg.jpegwpid-imgp0924.jpgwpid-imgp0925.jpgwpid-imgp0939.jpgWieder am Camper angekommen ging es dann aber weiter nach Norden, jedoch hielten wir schon bald im kleinen KAWAKAWA an, um uns die dortigen öffentlichen Toiletten anzusehen. Ja, richtig gelesen! Diese wurden Ende der 1990er Jahre vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser entworfen und gilt als sein letztes Bauwerk und ist das einzige auf der Südhalbkugel. Außerdem gestaltete er weiter Flächen der Stadt, vom Zebrastreifen bis zu Ortsschild. Hundertwasser selber lebte lange in Neuseeland und fand seine letzte Ruhe ebenfalls auf seinem Grundstück im Kaurinui-Tal, in der Nähe von Kawakawa.

wpid-imgp09512.jpg.jpegwpid-imgp0957.jpgwpid-imgp09582.jpg.jpegwpid-imgp09972.jpg.jpegwpid-20151029_162555.jpgNach einem kurzen Aufenthalt dort fuhren wir weiter über den Highway No. 1 bis hinauf nach Awanui. Auf dem Weg dorthin ging es jedoch unter anderem über das MAUNGATANIWHA GEBIRGE, welches vulkanischen Ursprungs ist. In diesem naturbelassen Urwald durch den nur dieser steile und kurvige Highway führt, fühlt man sich wie in Thailand! Zwischendurch wabern Nebelschwaden durch die Palmen, Farne und anderen exotischen Gewächse entlang der Fahrbahn, welche gerade so breit ist, dass sie zwei Autos begegnen können. Hier müssen jedoch auch sämtliche LKW und Transporter durch, welche einem durch ihr Aussehen noch mehr den Eindruck verleihen, man sei in Thailand… wir haben uns später darauf geeinigt, dass wir es „pazifisch“ nennen, da auch die kleinen Inseln vor den Stränden oder die Häuser entlang der Straße ebenso an Hawaii und Thailand erinnern, jedoch wir in Neuseeland sind!

In AWANUI beim NORFOLK MOTEL AND CAMPERVAN PARK angekommen konnten wir gerade noch unser Essen auf dem Campingkocher zubereiten, ehe es zu schütten begann. Aber Essen vorne im Camper hat doch auch mal was!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s