#16 Golden Bay / Parapara – Wharariki Beach – Pohara Beach – Motueka

Tag 16 in Neuseeland. Nach einem kurzen Besuch des Strandes am Campingplatz soll unser heutiges Ziel der Wharariki Beach hoch im Norden der Südinsel / Te Waipounamu werden. Wir lassen den größeren Camper auf dem Platz zurück, bauen unser Spaceship um, sodass vier Personen mitfahren können und machen uns auf den 35 Kilometer langen Weg entlang der Golden Bay. Verläuft das erste Stück noch durch Felder, über zahlreiche kleine Brücken und durch vereinzelnte Hausansammlungen, trifft die Straße bei Collingwood auf den Ozean und folgt dessen Küste bis Puponga.

Nachdem wir beim letzten Mal hier geradeaus zum Farewell Spit fuhren – ein fantastischer, einsamer Strand – geht unsere Gravelroad hier links ab. Wir folgen ihr bis zum Ende und parken unser Auto hinter der Düne. Wie so oft in Neuseeland ist das Wetter hinter jeder Kurve anders. Hier an der Nordspitze scheint heute zwar die Sonne ohne die kleinste Wolke am Himmel, aus Erfahrung wissen wir jedoch um den möglichen starken Wind, welcher hier, wie an der gesamten Küste der Tasmansee, häufig vorkommt. So wählen wir den Zwiebel-Look, nutzen noch einmal die Long-Drop-Klos am Parkplatz und machen uns anschließend auf den 20-minütigen Weg über Schafweiden und durch die Dünenlandschaft. Saftig grün – typisch Neuseeland.

Und wenn man hinter der letzten Kurve einen immer sandiger werdenden Hügel überwunden hat, liegt vor einem ein riesiger, sich ins Landesinnere erstreckender Sandstrand. Dazu kommt die Brandung der Tasmansee, welche sich an den hoch aufragenden Archway Island bricht.

Wir machen uns auf den längeren Weg Richtung Wasser, treffen unterwegs noch eine Familie, mit welcher wir uns am Vorabend beim Essen unterhalten hatten und genießen anschließend die Sonne und den einfach nur schönen Strand.

Immer wieder müssen wir jedoch unsere Rucksäcke und Schuhe ein Stück weiter den Strand hochtragen – die Flut kommt. Ein paar Mal machen wir das ganze, ehe wir uns dazu entschließen, auch noch den östlichen Teil der Bucht zu erkunden. Hier soll es eine Seebärenkolonie / New Zealand Fur Seal / Kekeno geben. Und wir werden nicht enttäuscht. Schon nach kurzer Zeit entdecken wir den Ersten, Zweiten und Dritten. Teilweise liegen sie faul herum, andere beobachten wir beim Anlanden, Laufen und in den Wellen Surfen. Dabei halten wir immer ausreichend Abstand, was man leider nicht von allen Touristen behaupten kann. So kommt es vor, dass eine unbekümmerte Dame dermaßen erschreckt, als plötzlich ein weiterer Seebär hinter ihr am Strand auftaucht und sie kurzerhand ins Wasser flüchtet – vor einem im Meer lebenden Tier. Ein Glück, dass Kekenos eher friedliebend sind, solange man sie in Ruhe lässt.

Nachdem wir die putzigen Pelzträger einige Zeit beobachten konnten, entscheiden wir uns bei zunehmenden (Sand-)Sturm für den Rückweg. Kurz machen wir noch eine Pause auf einem windgeschützten Dünenteil, ehe wir anschließend zurück zum Auto wandern. Ein toller Strand! Und weniger überlaufen als befürchtet. Es ist eben doch ein ganz schöner Umweg hier hoch in die Sackgasse Golden Bay – mit der Betonung auf „schön“.

Zurück am Parkplatz machen wir es uns im Archway Café gemütlich und genießen Eis und Muffins, während eine Gruppe Pfaue samt Küken um uns herum läuft. Tolle Atmosphäre!

Dies kann man jedoch nicht für unseren Campingplatz der letzten Nacht sagen und so wollen wir die zweite gebuchte Nacht lieber verfallen lassen und buchen uns für eine Nacht im Motueka Top 10 Holiday Park auf der anderen Seite des Takaka Hills ein, auch um die morgige Strecke zur Westcoast zu verkürzen. Also rein ins Auto und zuerst zurück nach Parapara, den zweiten Camper abholen. Wir fahren jedoch nicht direkt nach Motueka, sondern machen bei Takaka am Pohara Beach eine Pause, wandern am Strand entlang oder suchen Schatten und beobachten unzählige Bienen an den in voller Blüte stehenden Pōhutukawas.

Anschließend geht es aber endgültig zurück über das Takaka Hill Gebirge und direkt zum Campingplatz. Nicht zu früh, denn über dem Gebirge braut sich eine schwarze Wolkenwand zusammen. Das für die Golden Bay angesagte Unwetter trifft uns hier jedoch nicht und so können wir in Ruhe duschen und den Abend mit ein paar leckeren Wraps ausklingen lassen. Ein schöner Tag im Norden der Südinsel!

Dezember 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s